Scientia

Mich begeistern Wissenschaften jeglicher Art, daher konnte ich mich in meinem Studium schwer auf bestimmte Fachrichtungen festlegen. So saß ich in Seminaren bzw. Vorlesungen zahlreicher Disziplinen: Germanistik, Geschichte, Politische Wissenschaft, Vergleichende Religionswissenschaft, Ethnologie, Soziologie, Pädagogik, Biologie, Physik und ganz kurz Italienische Philologie.

Doch nicht nur meine mangelnde Konzentrationsfähigkeit auf ein begrenztes Themengebiet erschwerte das Studium. Mein Kopf ist sehr eigen. Wenn er etwas uninteressant findet, verhält er sich wie ein verzogenes Blag und ich muss sehr um die Bereitschaft zur Kooperation kämpfen. Sobald er aber Gefallen an einer Information gefunden hat, muss sie umfangreich vertieft, vernetzt und individualisiert werden und wehe ich komme dann mit weiterem Lernstoff!

Es verwundert also nicht, mein Studium überschritt die Regelstudienzeit und ich musste mich am Ende stark am Riemen reißen, um das Lehramtsstudium in Biologie und Geschichte und das darauf folgende Referendariat abzuschließen.

Nach zwei Jahren als Lehrerin musste ich mir eingestehen, dass ich den falschen Beruf gewählt hatte. Zu sehr litt ich unter dem fehlenden Raum für meine unterschiedlichsten Leidenschaften.

Durch meine Kündigung habe ich nun wieder mehr Zeit meine eigenwillige Neugier von der Leine zu lassen. Hier sammel ich all die wissenschaftlichen Informationen und Überlegungen, die mich begeistern, bereichern und die mich auch beim Schreiben inspirieren.

 

Hier geht es zu den Beiträgen:

›Scientia‹